Foto Zahnärztin
Dezentrale Fortbildung
Praktische intraorale Positionierung am Phantomkopf für konventionelles und digitales Röntgen
Referent Jana Nüchter (Erfurt)
Inhalte Haben Sie sich auch schon gefragt: „Warum sehen wir jetzt nur den halben Zahn auf dem Bildempfänger, wenn doch der Sensor oder der Film korrekt positioniert wurde“? Eine Frage, auf die Sie sicher eine Antwort wissen, ... aber warum entstehen unterschiedliche Röntgenbilder, wenn Sie immer alles gleich und richtig einstellen?

Folgende Problematik werden wir besprechen und trainieren:

* die Techniken am Phantomkopf mit allen auf dem Dentalmarkt vorhandenen Einstellhilfen.
* Welche Indikationsgebiete gibt es?
* Welche Abbildungsmerkmale je nach Indikation gibt es und welche Kriterien sollten erfüllt sein?
* Welche Positionierungstechniken gibt es?
* Wann und warum setze ich die richtige Positionierungstechnik ein?
* Wie gehe ich mit reizempfindlichen Patienten und Platzierungsproblemen um?
* Gibt es empfohlene Belichtungseinstellungen für intraorale Dentalfilme?
* Messaufnahme mit Kofferdam, was ist zu beachten?
* Bei der maschinellen Verarbeitung von intraoralen Dentalröntgenfilmen – was ist zu beachten?
* Qualitätssicherung im zahnärztlichen Röntgen nach § 16 Abs. 3
* die wöchentliche Kontrolle der Filmverarbeitung, die monatliche Kontrolle der Röntgeneinrichtung.

Einflussfaktoren auf die Bildqualität:

* die Konstanzprüfung an konventionellen und digitalen Röntgeneinrichtungen
* die häufigsten Fehler und deren Vermeidung
* die Führung der Konstanzprüfprotokolle
* die jährliche Kontrolle der Dunkelkammereinrichtung
* Vorgehensweise bei Filmwechsel, Sensor oder Speicherfolie
Teilnahmegebühr EUR 105,00
Ansprechpartner Margit Harms
Telefon: 0355-38148-25
mharms@lzkb.de
Termine Ort Status Aktion
14.06.2019 Cottbus Es gibt noch freie Plätze Anmelden