Foto Zahnärztin
Dezentrale Fortbildung
Ausbildung zum betrieblichen Brandschutzhelfer
Referent Angela Reckling Arbeitsschutz Reckling (Berlin)
Inhalte Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl von Bescha¨ftigten durch fachkundige Unterweisung und praktische U¨bungen im Umgang mit Feuerlo¨scheinrichtungen vertraut zu machen und als Brandschutzhelfer zu benennen (siehe Arbeitsstättenrichtlinie ASR Punkt 7.3 Brandschutzhelfer).

Ausbildungsinhalte:
Die Ausbildung zum Brandschutzhelfer besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die Theorie-Ausbildung zum Brandschutzhelfer umfasst neben den Grundzu¨gen des vorbeugenden Brandschutzes Kenntnisse u¨ber die betriebliche Brandschutzorganisation, die Funktions- und Wirkungsweise von Feuerlo¨scheinrichtungen, die Gefahren durch Bra¨nde sowie u¨ber das Verhalten im Brandfall.

Die praktische Ausbildung beinhaltet U¨bungen im Umgang mit Feuerlo¨scheinrichtungen, Lo¨schtaktik, betriebsspezifische Besonderheiten und die Einweisung in den betrieblichen Zusta¨ndigkeitsbereich.
Das Seminar zum betrieblichen Brandschutzhelfer erfolgt nach den gesetzlichen Vorgaben der DGUV Information 205-023.

Wiederholung der Brandschutz-Ausbildung (Auffrischung der Kenntnisse)
In Anlehnung an die DGUV-Information 205-023 empfiehlt es sich, die Ausbildung zur Auffrischung der Kenntnisse in Absta¨nden von drei bis fünf Jahren zu wiederholen. Bei wesentlichen betrieblichen A¨nderungen sind ku¨rzere Wiederholungsintervalle erforderlich. Dies ko¨nnen beispielsweise sein:
  • A¨nderung der Brandschutzordnung

  • Umstrukturierungen und Fluktuation der Mitarbeiter

  • Brandereignis in der Praxis


  • Anzahl der Brandschutzhelfer:
    Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefa¨hrdungsbeurteilung. Eine Ausbildung von fünf Prozent der Bescha¨ftigten ist in der Regel ausreichend, allerdings ko¨nnen Faktoren wie beispielsweise erho¨hte Brandgefa¨hrdung, die Anwesenheit vieler Personen, Personen mit eingeschra¨nkter Mobilita¨t und eine große ra¨umliche Ausdehnung der Praxis eine gro¨ßere Anzahl an Brandschutzhelfern erforderlich machen. Zusa¨tzlich mu¨ssen bei der Festlegung der Brandschutzhelfer Faktoren wie Schichtbetrieb oder Abwesenheit (zum Beispiel Ferien, Krankheit, Fortbildung, Personalwechsel, etc.) beru¨cksichtigt werden, damit sich immer eine ausreichende Anzahl an Brandschutzhelfern in der Praxis befindet. Grundsa¨tzlich ist für jede Praxis die Ausbildung von zwei Personen zum Brandschutzhelfer zu empfehlen (der Praxisinhaber kann sich auch selbst ausbilden lassen).

    Teilnahmevoraussetzungen:
    Praxisinhaber bzw. Mitarbeiter. Festes Schuhwerk und angepasste Kleidung (lange Hose) sind für die Praxisübungen im Freien erforderlich!
    Teilnahmegebühr EUR 150,00
    Max. Teilnehmer 20
    Punkte 4
    Ansprechpartner Margit Harms
    Telefon: 0355-38148-25
    mharms@lzkb.de
    Termine Ort Status Aktion
    10.04.2019 Potsdam Ist ausgebucht  
    10.04.2019 Potsdam Es gibt noch freie Plätze Anmelden
    14.06.2019 Cottbus Es gibt noch freie Plätze Anmelden