Foto Zahnärztin
Dezentrale Fortbildung
Adhäsivebrücken und -attachments - bewährter minimalinvasiver Zahnersatz
Referent Prof. Dr. Matthias Kern Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffkunde (Kiel)
Inhalte Metallkeramische Adhäsivbrücken sind in Deutschland inzwischen altersunabhängige Regelversorgung zum Ersatz von Schneidezähnen bei kariesfreien Nachbarzähnen, wobei sich einflügelige Adhäsivbrücken besser bewähren als zweiflügelige. Besonders innovativ sind jedoch einflügelige vollkeramische Adhäsivbrücken aus Zirkonoxidkeramik, die im Frontzahnbereich heute hervorragende klinische Ergebnisse bieten. Auch der einflügelige Ersatz von Eckzähnen und Prämolaren ist erfolgversprechend, wenngleich hier Daten zur klinischen Bewährung fehlen.

Über Adhäsivgeschiebe, sogenannte Adhäsivattachments, verankerte Teilprothesen stellen bei kariesfreien Pfeilerzähnen eine minimalinvasive Alternative zu Modellguss- oder Teleskopprothesen dar.

Indikationen und Kontraindikationen von metall- und vollkeramischen Adhäsivbrücken sowie Addhäsivattachments werden erläutert und das klinische und labortechnische Vorgehen dargestellt. Step-by-Step-Bildabfolgen und Videofilme veranschaulichen das genaue Vorgehen. Die wissenschaftlichen Daten zur klinischen Bewährung der Therapiemittel werden anhand von klinischen Studien beschrieben.

Anhand von Patientenfällen, die zum Teil seit vielen Jahren versorgt sind, kann gezeigt werden, dass die dargestellten Versorgungen sich klinisch langfristig gut bewähren.
Teilnahmegebühr EUR 380,00
Punkte 8
Ansprechpartner Margit Harms
Telefon: 0355-38148-25
mharms@lzkb.de
Termine Ort Status Aktion
18.05.2019 Potsdam Es gibt noch freie Plätze Anmelden