Themenheader Allgemein

Willkommen

Wir begrüßen Sie auf den Seiten der Landes­­zahn­ärzte­­­­­kam­mer Brandenburg (LZÄKB).

Die Inhalte haben wir sowohl für Zahnärzte als auch für Praxis­mitarbeiter, Patienten und Journalisten ausgerichtet. 

Hier finden Sie Verordnungen und Satzungen, Richtlinien, Hintergrund­informationen, Hinweise, Erläuterungen, Pressemitteilungen, Fotogalerien.

25. März | Coronavirus: Informationen für Zahnarztpraxen

Wichtiger Hinweis

Die Mitarbeiterinnen der LZÄKB sind derzeit außerstande, alle im Zusammenhang mit der aktuellen Pandemie eingehenden Telefonanrufe entgegenzunehmen und die entsprechenden E-Mails zu beantworten.

Wir bitten Sie daher dringend, sich zunächst auf den Internetseiten der LZÄKB, der BZÄK, der KZVLB und der KZBV zu informieren. Diese werden ständig entsprechend neuer Gegebenheiten aktualisiert.

Sollten danach noch wichtige Fragen offen sein, helfen die Mitarbeiterinnen der LZÄKB gern weiter.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die folgenden Updates verlinken auf Textstellen innerhalb dieser Seite:

Update 25. März, 16:15 Uhr: Details zum Soforthilfeprogramm des Landes Brandenburg mit Antrag

Update 25. März, 09:30 Uhr: Sonder-Rundschreiben der KZVLB und LZÄKB

Update 24. März, 17:00 Uhr: Dramatische Einnahmeausfälle müssen kompensiert werden

Aktuelle Lage

--> zur Echtzeitkarte Coronaerkrankung weltweit

--> Covid-19-Erkrankungen in Deutschland (Übersicht)

Aktuelle Entwicklungen sind abrufbar unter:

--> RKI

--> BMG

-->BZGA

Sonder-Rundschreiben der KZVLB und LZÄKB zur Corona-Pandemie

--> zum Rundschreiben

BZÄK/KZBV - Pressemitteilungen vom 24., 22. und 20. März:

--> BZÄK vom 24. März: Dramatische Einnahmeausfälle müssen kompensiert werden

--> BZÄK und KZBV vom 22. März: Aufruf an die Zahnärzteschaft

--> BZÄK und KZBV vom 20. März: Maßnahmepaket der Zahnärzteschaft für die Aufrechterhaltung der Versorgung

Praxisbetrieb

Behandlungsschema in Zeiten der Pandemie

--> zum Schema als PDF

LZÄKB/KZVLB: Zahnärztliche Notfallbehandlungen von an COVID-19 erkrankten Patienten im Land Brandenburg

--> zum Beitrag

Wenn Schutzmittel wie Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe sowie Desinfektionsmittel ausgehen ...

--> zum Beitrag

--> BZÄK: Mögliche Maßnahmen zum ressourcenschonenden Einsatz von MNS

Hinweise zur aufsuchenden Betreuung in Alten- und Senioreneinrichtungen

--> zur Information der Bundeszahnärztekammer

STOP für Patienten, die möglicherweise an Covid-19 erkrankt sind

Patienten, die an Covid-19 („Corona“) erkrankt sind, sollten die Praxis gar nicht erst betreten. Daher bieten wir Ihnen Praxisschilder an, welches Sie außen an der Praxistür anbringen können.

Hinweis: Auch Patienten mit „normalem“ Schnupfen oder Influenza-Virusgrippe sollten gerade jetzt die Praxis nicht betreten, sondern sich einen neuen Termin per Telefon geben lassen! Denn schon ein Schnupfen setzt die Abwehrkraft der Praxismitarbeiter und Praxisinhaber herab.

--> Praxisschild 1

--> Praxisschild 2 (alternativ)

Mögliche Quarantäne nach dem Besuch eines Infizierten in der Zahnarztpraxis

Die Bundeszahnärztekammer hat hier gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut Informationen erarbeitet:

--> zum Beitrag

Arbeitsrechtliche Fragestellungen

Die Zahnärztekammer Niedersachsen hat informativ zusammengestellt, was Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Zusammenhang mit dem Coronavirus beachten müssen:

--> zum Beitrag

Positionspapier der BZÄK zu erhöhten Hygienekosten (Berücksichtigung nach GOZ)

--> zum Positionspapier

... zurück nach oben

Wirtschaftliches Krisenmanagement

 

Wenn die Praxis geschlossen bleiben muss ...

--> Arbeitsrechtliche Informationen der Bundeszahnärztekammer

--> Antworten des Ministeriums auf häufig gestellte Fragen

 ... bei behördlicher Anordnung

Eine finanzielle Entschädigung nach Infektionsschutzgesetz kann nur beantragt werden, wenn die Quarantäne behördlich (schriftlich) angeordnet wird!

 --> § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Im Land Brandenburg ist das Landesamt für Verbraucherschutz, Arbeitsschutz und Gesundheit für die Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes verantwortlich. Daher ist diese Behörde auch zuständig für Entschädigungen in besonderen Fällen nach § 56 IfSG. Formulare und notwendige Unterlagen finden Sie hier:

--> Meldewesen nach Infektionsschutzgesetz, Infektionsepidemiologie, Impfwesen des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG)

--> Merkblatt für die Zahlung von Verdienstausfallentschädigung nach den §§ 56 ff Infektionsschutzgesetz (IfSG)

--> Antrag auf Verdienstausfallentschädigung

Betroffene Zahnarztpraxen können sich in der Abteilung Gesundheit (G2) unter Tel. 0331 / 8683843 melden und erhalten dann entsprechende Informationen. Zum Antrag auf Verdienstausfallentschädigung gibt Ihnen Ihr Steuerbüro Auskunft.

Kurzarbeit

Kurzarbeitergeld kann unproblematisch und rückwirkend zum 1. März 2020 beantragt werden. Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mindestens 10 Prozent haben. Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet. Die Bundesanstalt für Arbeit übernimmt beim Kurzarbeitergeld 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns, wenn ein Unternehmen Mitarbeiter in Kurzarbeit schickt. Bei Arbeitnehmern mit Kind sind es 67 Prozent. Die übrigen Voraussetzungen bleiben bestehen.

--> Kurzarbeit für Arbeitnehmer/Auszubildende

Eine Begründung für die Beantragung von Kurzarbeitergeld kann die verminderte Anzahl an Patienten sein, die die Praxis aufsuchen.

Weitere Informationen zur Kurzarbeit bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter anderem mit diesem PDF-Dokument:

--> Mit Kurzarbeit gemeinsam Beschäftigung sichern

Notfallbetreuungsplan für Kinder regional geregelt

Wegen der weiteren Ausbreitung des Coronavirus ist in Brandenburg seit Mittwoch, 18. März 2020, bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020, an allen Schulen die Unterrichtserteilung sowie der Betrieb von Kitas untersagt. Für bestimmte Berufsgruppen (Gesundheitswesen eingeschlossen) ist in den Landkreisen und kreisfreien Städten ein Notfallbetreuungsplan erarbeitet. Zahnarztpraxen gehören auf jeden Fall zur "wichtigen Infrastruktur". Anträge für die Notfallbetreuung sind auf den Internetseiten der Landkreise und kreisfreien Städte zu finden. Kurzarbeitergeld kann bereits rückwirkend zum 1. März beantragt werden (gehen Sie dazu bitte zum Punkt: "Wenn die Praxis geschlossen werden muss").

--> zur Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport vom 15. März

Zahnarztpraxen gehören zur kritischen Infrastruktur

20. März: Das Gesundheitsministerium hat bestätig, dass Zahnarztpraxen zur "kritischen Infrastruktur" gehören. Demzufolge greift für die Mitarbeiter der regional aufgestellte Notfallbetreuungsplan, wenn sie alleinerziehend sind oder beide Eltern innerhalb der "kritischen Infrastruktur" arbeiten.

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass aufgrund der Fülle der in sehr kurzer Zeit zu prüfenden Anträge auch falsche Entscheidungen getroffen wurden. Daher ist es jederzeit möglich, sowohl die getroffenen Entscheidungen überprüfen zu lassen als auch neue Anträge zu stellen.

Um die Formulare zu erhalten oder andere Probleme anzusprechen, wenden Sie sich bitte an die LZÄKB.

Steuern

Steuerschulden können gestundet, Vorauszahlungen angepasst werden und die Finanzämter erheben keine Säumniszuschläge. Bitte fragen Sie Ihren Steuerberater.

Kredite/Zuschüsse

Weitere Informationen über Hilfen für Unternehmer:

--> Bund

Die Bedingungen für KfW-Kredite werden gelockert. Sprechen Sie hierzu Ihre Bank an. Bedenken Sie jedoch, dass diese Kredite zwar zinsgünstig sind, aber auch in entsprechender Frist zurückgezahlt werden müssen.

Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen und Freiberufler im Land Brandenburg

--> zum Beitrag mit Details, Fragen/Antworten, Richtlinie, Antrag

 ... zurück nach oben

Weitere relevante Links

--> aktuelle Informationen der Bundeszahnärztekammer (BZÄK)

--> Maßnahmeplan des Robert-Koch-Institutes

- Verteilungsplan der Schutzmittel auch für Zahnärzte in Arbeit:

--> https://www.zm-online.de/news/politik/verteilungsplan-der-schutzmittel-in-arbeit-auch-fuer-zahnaerzte/

- Apotheken dürfen entsprechend einer Ausnahmeregelung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) vom 4. März 2020 Desinfektionsmittel für den privaten Gebrauch herstellen:

--> https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Übersicht Gesundheitsämter im Land Brandenburg:

--> Gesundheitsämter in den kreisfreien Städten und Landkreisen des Landes Brandenburg

Hintergrund

Bei dem Erreger handelt es sich um ein sogenanntes Beta-Corona-Virus, das mit den Auslösern von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) und MERS (Middle East Respiratory Syndrome) verwandt ist. Als Ursprung gilt ein inzwischen geschlossener und desinfizierter Fisch- und Geflügelmarkt in Wuhan. Die Symptome sind unspezifisch. Am ehesten treten Fieber und Husten auf, Atemnot, Schnupfen, Halsschmerzen, Myalgien und allgemeines Krankheitsgefühl können ebenfalls auftreten.

Die Abgrenzung zu anderen respiratorischen Erkrankungen und Grippe ist dadurch nicht einfach. Eine Infektion sollte bei allen Personen vermutet werden, die aus betroffenen Regionen eingereist sind oder Kontakte zu Infizierten hatten. Die Therapie der Symptome und einer Pneumonie ist rein symptomatisch. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist unstrittig. Die Inkubationszeit soll rund 10 Tage betragen (1–14 Tage). Im Video erfahren Sie über Thomas Grünewald, Mitglied der Sächsischen Impfkommission, weitere medizinische Hintergrundinformationen. Insbesondere ab Minute 39:14 geht Herr Grünewald explizit auf die Schutzmasken ein.

2020 03 17 Corona Infovideo Chemnitz

 ... zurück nach oben