Foto Termin eintragen

400. „Kita mit Biss“ im Land Brandenburg zertifiziert

LZKB Zertifikat Kita mit BissLandeszahnärztekammer gratuliert Kita in Lübbenau

Das Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Mundgesundheit in Kindertagesstätten zu fördern. Mit der Kita „Amalie-Schmieder-Haus“ in Lübbenau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist nun die 400. teilnehmende Einrichtung zertifiziert worden. Dipl.-Stom. Bettina Suchan, Vizepräsidentin der Landeszahnärztekammer Brandenburg, gratuliert dem Erzieher-Team.

„Mit dem Ernährungs- und Aufklärungsprogramm haben wir ein erfolgreiches Instrument, um die Mundgesundheit der Kinder zu fördern und frühkindliche Karies zu vermeiden“, erklärt Bettina Suchan. Im Rahmen des Programms verpflichten sich die Kindertagesstätten freiwillig, die mit Erzieherinnen und Erzieher entwickelten Handlungsleitlinien für den Kita-Alltag umzusetzen. Dazu gehören:

– ein zahngesundes Frühstück
– ein zuckerfreier Vormittag
– das tägliche Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta
– das frühzeitige Abgewöhnen von der Nuckelflasche.

Kitas in Brandenburg, die diese Qualitätsstandards umsetzen, erhalten für ihr Engagement ein Zertifikat (siehe Abbildung). In das Programm werden auch die Eltern als Vorbilder mit einbezogen: Die Kinder lernen neben den alltäglichen zahngesunden Maßnahmen, wie wichtig es ist, schon von klein auf regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen.

Unterstützt und gefördert wird das Programm „Kita mit Biss“ von der Landeszahnärztekammer Brandenburg sowie ihren Partnern der Brandenburger Gruppenprophylaxe und vor Ort den Zahnärztlichen Diensten. Gemeinsam mit den jetzt 400 Kindertagesstätten in Brandenburg arbeiten alle gemeinsam an dem Ziel, dass immer mehr Kinder im Land mit gesunden Zähnen aufwachsen und gut lachen haben.

Hintergrund:

Weitere Informationen zur „Kita mit Biss“ sowie zur Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg gibt es im Internet unter: www.brandenburger-kinderzaehne.de

Eine Pressemitteilung der Landeszahnärztekammer Brandenburg vom 7. April 2016.

Pressestelle:

Jana Zadow-Dorr

Tel.: 0355 – 38148 15 | Fax: 0355 – 38148 48 | E-Mail